News

Infoveranstaltung mit Café Beruf und mehr...

Schüler und Eltern informierten sich am vergangenen Donnerstag über das vielfältige Bildungsangebot unserer Schule

Von 16:00 bis 19:00 Uhr konnte man im Veranstaltungsraum der Beruflichen Schulen alles Wissenswerte zu den angebotenen Bildungsgängen und Fachrichtungen, über die Regelungen zur Eignung, zum Aufnahmeverfahren, zu notwendigen Praktika, Versetzungsbestimmungen und zu Abschlussprüfungen erfahren. Für Schülerinnen und Schüler, die sich für die Fachoberschule interessierten, bot sich direkt im Anschluss an die Beratung die Möglichkeit, sich im Foyer um Praktikumsplätze zu kümmern.

Dort präsentierten zahlreiche heimische Unternehmen und Organisationen, Kreditinstitute, die Polizei, die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Marburg, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lahn-Dill, die Kreishandwerkerschaft Biedenkopf sowie die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Ausbildungs- und Studienangebote.

 

Gleich nebenan im hauseigenen Restaurant wurden die Gäste mit süßen und deftigen Köstlichkeiten von den Fachpraktiker/-innen Küche des Vereins für Berufsbildung Marburg versorgt. Die Scouts der zweijährigen höheren Berufsfachschule für Bürowirtschaft wiesen den Besucher/-innen fachkundig den Weg zu den unterschiedlichen Beratungsmöglichkeiten und Fachräumen.

 

Neben den Informationen zu (Aus)-bildungsgängen konnten Besucher/-innen konkrete Einblicke in das Unterrichtsgeschehen an den bsb erhalten sowie Werkstatt und andere Fachräume besichtigen. Hier zeigten einige Lehrkräfte gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern Unterrichtsgegenstände, -inhalte und -projekte aus der täglichen Praxis. In einigen Fachräumen gab es auch Mitmachaktionen, die den Gästen sichtlich Spaß machten.

 

Darüber hinaus wurden geführte Rundgänge und eine interaktive Schul-Rallye angeboten, um den Besucher/-innen einen umfassenden Eindruck von den bsb zu vermitteln. Schließlich gab es am bsb-Glücksrad auch noch tolle Preise zu gewinnen, wie beispielsweise Wertgutscheine von Schäfers Backstuben, Eiscafé Venezia und Café am Markt.

 

Wer an diesem Tag keine Möglichkeit hatte, sich über das Bildungsangebot der bsb zu informieren, kann dies an Stand 41 auf der Ausbildungs- und Studienmesse in der Hinterlandhalle Dautphetal am 6. und 7.3.2020 nachholen.

 

Text und Bilder: L. Schneider

Verabschiedung der Teilzeitberufsschüler/-innen

Schulleiter Karl Heinz Schneider eröffnet die Veranstaltung
Moderator der Veranstaltung Arnd Hartmann
Präsident der IHK Lahn-Dill Eberhard Flammer
Industriemechaniker und Maschinen- und Anlagenführer
Verfahrensmechaniker/-innen Kunststoff- und Kautschuktechnik
Technische Modellbauer
Technische Produktdesigner
Technische Modelbauer/-innen Fachrichtung Karosserie und Produktion
Werkzeugmechaniker
Zerpanungsmechaniker
Konstruktionsmechaniker
Elektroniker/-innen für Betriebstechnik/Energie- und Gebäudetechnik
Bankkaufleute
Industriekaufleute
Musikalische Begleitung von Stella Csökör und Amanda Gruber
Klassenbesten
Kaltes Buffet der Fachpraktiker/-innen Küche

Am Abend des 05.02.20 wurden 136 Schülerinnen und Schüler, die ihre Ausbildung im dualen System erfolgreich abgeschlossen haben, feierlich verabschiedet.

 

Als besondere Anerkennung ihrer Leistung nahmen Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft teil:

Herr Marian Zachow, Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Marburg-Biedenkopf, Herr Eberhard Flammer Präsident der IHK Lahn-Dill, Herr Ulrich Müller Dezernent für Berufliche Schulen des Staatlichen Schulamts Marburg, Herr Joachim Thiemig, Bürgermeister der Stadt Biedenkopf, Herr Dr. Gerd Hackenberg, Abteilungsleiter Aus- und Weiterbildung der IHK Lahn-Dill, Herr Prof. Dr. Gerd Manthei, Standortleiter von StudiumPlus der THM in Biedenkopf, Andreas Wetter, Vorsitzender des Fördervereins der Beruflichen Schulen Biedenkopf, sowie Vertreter der Presse.

Darüber hinaus sorgten die beiden Schülerinnen Stella Csökör (Klasse 11W2) und Amanda Gruber (Klasse 12W1) mit drei Musikstücken am E-Piano für die musikalische Begleitung am Veranstaltungsabend.

 

Schulleiter Karl Heinz Schneider begrüßte alle Absolventen und die Ehrengäste, übergab die Moderation des Abends an den Kollegen Arnd Hartmann und bedankte sich bei allen Beteiligten für die Organisation der Veranstaltung. Er beglückwünschte alle Schüler/-innen herzlich zum erfolgreichen Abschluss der Berufsschule. Außerdem hob er das besondere Engagement der zahlreichen Auszubildenden, welche die reguläre Ausbildungszeit verkürzt haben, hervor. Insbesondere den Umschülern, die ihre Ausbildung im zweiten Lehrjahr begonnen hatten, sei die Integration in den Schulbetrieb gut gelungen.

Der nun erlangte Abschluss sei der Lohn für die Anstrengung der letzten Jahre.

Für alle Absolventen, auch für diejenigen, die von ihren Ausbildungsbetrieben nicht in ein Arbeitsverhältnis übernommen werden könnten, böten sich mit dem Abschluss zahlreiche Chancen, wie die Weiterqualifizierung zum Meister oder Techniker oder der Weg in die Selbstständigkeit. Weitere Möglichkeiten, die im Anschluss an die Ausbildung wahrgenommen werden könnten, seien direkt in den Gebäuden der bsb realisierbar, wie beispielsweise der Besuch der Fachoberschule oder die Aufnahme eines dualen Studiums an der THM.

Welcher Weg auch gewählt würde, dieser sei mit Herausforderungen verbunden, insbesondere im Hinblick auf die Digitalisierung. Die Welt werde immer schnelllebiger und Berufsinhalte unterlägen einem permanenten Wandel. Doch dieser Wandel und die damit verbundenen Unsicherheiten sollten nicht ängstigen. Vielmehr seien Mut und Gelassenheit gefragt, um den Wandel als Herausforderung und als Chance zur Weiterentwicklung zu sehen. Zur Bewältigung dieser Herausforderung trage auch die duale Ausbildung mit ihrer Nähe zur Praxis und den damit verbundenen Anwendungsmöglichkeiten der Lerninhalte bei.

Der Präsident der IHK Lahn-Dill Eberhard Flammer gratulierte den Absolventen ebenfalls herzlich zum Abschluss ihrer Berufsausbildung. Außerdem dankte er den Lehrkräften und Ausbilder/-innen in den Betrieben für ihr Engagement in der dualen Berufsausbildung. Er empfahl den Absolventen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen für ihren weiteren Lebensweg. Die weiteren Möglichkeiten seien vielfältig, denn wer eine Ausbildung hat, dem stünden alle Türen offen. Jedoch sei nichts so sicher wie der beständige Wandel. Offenheit für Veränderungen und eine positive Einstellung seien eine zu empfehlende Reaktion darauf.

Darauf folgte die von Arnd Hartmann geleitete Zeugnisübergabe durch die Klassenlehrerinnen und -lehrer.

 

Im Anschluss an die Zeugnisübergabe und die besondere Würdigung der Besten der jeweiligen Ausbildungsberufe bestand im Rahmen eines kleinen Empfanges die Möglichkeit zum Gespräch. Den feierlichen Rahmen hierzu zauberten die Fachpraktiker Küche des VBM (Verein für Berufsbildung Marburg) gemeinsam mit ihren Ausbilderinnen.

 

Absolventinnen und Absolventen:

(Klassenbesten kursiv)

 

Industriemechaniker/-in (Klassenlehrer Ruben Schmitt): Tobias Bamberg, Sebastian Briel, Nils Klingelhöfer, Marius Müller, Florian Papritz, Daniel Pracht, Fabian Riess, Niklas-Michel Samel, Tim Lukas Schmidt, Marco Schramm

Maschinen- und Anlagenführer (Klassenlehrer Ruben Schmitt): Seyfi Atac, Sven Matzke, Viktor Poroschanow

Verfahrensmechaniker/-in Kunststoff- und Kautschuktechnik (Klassenlehrer Ruben Schmitt): Murat-Oktay Aksöz, Ibrahim Halil Kurtlucan, Jaqueline Lorke, Leonie Pastore, Emre Yildirim

Konstruktionsmechaniker/Metallbauer (Klassenlehrer Carsten Klein): Johannes Bodo, Kim Sebastian Flach, Jannis Lüfter, Patrick Mensinger, Jimi Müller, Jannic Riehl, Jan-Marcel Sack, Jan Steinbach, Cengiz Yazir, Burak Yilmaz

Technische Modellbauer/-in – Fachrichtung Anschauung (Klassenlehrer Carsten Weiß): Fabius Alterbaum, Johannes Braun, Selina Einenkel, Christopher Groß, Jakob Jahn, Lea Koops, Niklas Kretschmer, Stefanie Pfeuffer, Luisa Rackl, Alin Tischer, Max Waldinger, Stefan Wojcik

Technische Produktdesigner/-in – Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion (Klassenlehrer Uwe Unterderweide): Lara Bergen, Fabian Giehmann, Felipe Prieto-Pacheco, Koray Ese Sahin

Technische Produktdesigner/-in – Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion (Klassenlehrer Uwe Unterderweide): David Egerding, Andreas Landefeld, Felix Müller, Denis Wegener

Technische Modellbauer/-in – Fachrichtung Gießerei (Klassenlehrer Carsten Weiß): Leon Eckel, Marcel Eckhardt, Moritz Mengel, Denis Neufeld, Robin Schmidt, Silas Theophel, Luis Trapp 

Technische Modellbauer/-in – Fachrichtung Karosserie & Produktion

·       (Klassenlehrer Stefan Burk): Julian Görlitz, Tabea Greb, Haydar Gündogmus, Juan Manuel Henao Mejia, Johannes Kehler, Chiara Koch, Michelle Melcher, Jan Nieschwietz, Louisa Ritter, Fabian Schlagl, Carolin Sobiech, Mikel Wilder

·       (Klassenlehrer Karsten Christ): Jannis Carl, Mike Golombek, Fabian Reitz, Timo Wittmann

Werkzeugmechaniker/-in (Klassenlehrer Albert Wiemers): Tom Achenbach, Jan Philipp Bachmann, Dugagjin Batushaj, Simon Leon Becker, Simon Drösch, Joel Fuchs, Loris Alexander Graf-Henn, Maximilian Henkel, Eric Jacobi, Jurij Kapanzki, Sebastian Kopp, Sven-Niklas Michel, Tim Müller, Lea Schmidt, Philipp Schmidt, Timo Schuppner, Tom Seibel, Tobias Stampfer

Zerspanungsmechaniker

·       (Klassenlehrer Klaus Bernhardt): Patrick Becker, Elias Biek, Simon Bogatzki, Christian Bohler, Luka Debeljacki, Steffen Denninghoff, Stefan Ellenberger, Atakan Ergin, Leon Hoffmann, Benjamin Machel, Julius Saffrich, Mirko Schlöffel, Moritz Schreiber, Justin Sender, Burak Taskiran, Jan Marco Weber

·       (Klassenlehrer Stefan Sames): Hasan Ali, Yusuf Aric, Alexander Becker, Oliver Seckinger

·       (Klassenlehrer Michael Löwenstein): Eugen Fischer, Emran Kelmendi, Andre Meier, Vitaly Savinkov

Elektroniker/-in für Betriebstechnik/für Energie- und Gebäudetechnik (Klassenlehrer Joachim Ciliox): Sinan Aydin, Celine Blöcher, Till Ellenfeld, Felix Fendel, Hanna Jacobi, Simon Jahn, Julian Krug, Christian Petri, Lukas Raabe, Ole Matti Schmidt, Thomas Stowasser, Udo Thielemann

Bankkaufmann/-frau (Klassenlehrerin Julia Berth): Luca Arnold, Janina Braun, Alexandra Disterhoft, Sarah Fischbach, Patrick Happel, Lena Müller, Bianca Tomaszowski, Alicia Weil

Industriekaufmann/-frau (Klassenlehrerin Sabine Rickelt): Laura Chiara Cartilli, Niklas Happel

Kauffrau im Einzelhandel (Klassenlehrerin Susanne Nissen): Janna Gitner

 

Text und Bild: L. Schneider

Gemeinsame Sache für die Drogen- und Suchtprävention

Für die Drogen- und Suchtprävention haben die Beruflichen Schulen Biedenkopf (bsb) und die Lahntalschule (LTS) zum zweiten Mal den Weimarer Kultur-Express mit einem Theaterstück eingeladen.

In dem Stück „Drogen – von Gras zu Crystal“ zeigten die beiden Schauspielerinnen Koki Lemma und Sarah Honnen wie schleichend sich eine Sucht einstellt und wie dramatisch deren Folgen sein können.

 

(Text und Bild: K. Hühn)

Serviceworkshop

Auszubildende des VBM e.V. folgten der Einladung ins Parkhotel Biedenkopf

 

Am 30.01.2020 war es endlich soweit – unter der Leitung von Herrn Björn Heß, Hoteldirektor des Parkhotels Biedenkopf, nahmen die Fachpraktiker-Auszubildenden des VBM an einem mehrstündigen Workshop teil.

Ziel war es, unter realen Bedingungen und begleitet von fachlichem Input das Berufsfeld der Gastronomie in einem Restaurant kennenzulernen, die besonderen Herausforderungen im Umgang mit Gästen in der Rolle als Gastgeber zu reflektieren, sich die Wichtigkeit einer Servicekultur anzueignen und fachpraktische Übungen wie z. B. Eindecken, Ausheben, Getränkeservice etc. durchzuführen.

 

An einem von den Schülerinnen und Schülern eingedeckten Tisch wurde mittags ein leckeres Mehrgangmenü serviert, zu dem auch die Ausbilderin Frau Payer, die Klassenlehrerin Frau Theiß, die Abteilungsleiterin Frau Debus und Herr Arke (päd. Begleitung der Azubis) eingeladen waren. Hier wendeten die Workshopteilnehmer*innen das bislang Erlernte an.

 

Der VBM dankt Herrn Heß und seinem Team sehr herzlich für den Workshop und freut sich auf weitere Events im Rahmen einer partnerschaftlichen Kooperation.

 

Text: T. Arke/B. Heß

Bilder: Frau Kraft, IHK Lahn-Dill

Besichtigung der Apfelweinkelterei Possmann

U-Boot-Tanks

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 11K und 10 CIK besuchten gemeinsam mit ihren Lehrkräften am 25.11.2019 die Apfelweinkelterei Possmann in Frankfurt. Durch die Werksführung mit Besichtigung der Produktions- und Lagerstätten und die anschließende Verköstigung konnte der Weg vom Apfel zum Apfelwein bzw. -saft von den Schülerinnen und Schülern nachvollzogen werden. Außerdem erfuhren sie Wissenswertes zur Unternehmensgeschichte und zur Entwicklung der Kelterei, in der verschiedene Apfelweine, Fruchtsäfte und Apfelmixgetränke hergestellt werden.

Das Unternehmen wurde 1881 von Philipp Possmann gegründet und ist seitdem ein Familienunternehmen. Nachdem Frankfurt im zweiten Weltkrieg von Luftangriffen zerstört wurde, musste die Firma wiederaufgebaut werden. In diesem Zuge kaufte Possmann drei unfertige deutsche U-Boote von der US-Army, welche Hitler noch kurz vor Kriegsende bauen ließ. Diese U-Boote werden seitdem als Tanks für den Apfelwein genutzt und können jeweils 418 000 Liter Inhalt aufnehmen.

Die Äpfel für die Produktion kommen aus ganz Deutschland, sowohl von privaten als auch gewerblichen Lieferanten. Diese werden von 62 Mitarbeitern jährlich zu durchschnittlich 50 Millionen Litern Apfelwein- bzw. Saft verarbeitet, welcher weltweit verkauft wird.

(Text: Fatma Aslan)

Exkursion der 12FOS zur Gedenkstätte Hadamar

Ausstellung der Gedenkstätte
Quelle: Gedenkstätte Hadamar
Busgarage
Quelle: Gedenkstätte Hadamar/Valentin Pfleger
Gedenkstätte
Quelle: Gedenkstätte Hadamar

Am 09.12.2019 waren die Fachoberschüler*innen der 12. Klassen in Hadamar, um dort im Rahmen der derzeit behandelten Lektüre „Der Vorleser" von Bernhard Schlink die Gedenkstätte der ehemaligen psychiatrischen Tötungsanstalt zu besuchen. Diese erinnert an die Opfer der nationalsozialistischen Euthanasie-Verbrechen. Während der Führung durch die Gedenkstätte wurden die Schüler*innen über die Entstehung der Tötungsanstalt, die Vorgehensweise sowie exemplarische Täter- und Opferbiografien informiert und besichtigten die historischen Schauplätze der Verbrechen.

1883 wurde die Anstalt in Betrieb genommen. Ende 1940 begann die „erste Mordphase“ im Rahmen der Durchführung der sogenannten „T4-Aktion“, in der die Landesheilanstalt zu einer Tötungsanstalt umgebaut wurde. Vom 13. Januar bis zum 24. August 1941 wurden über 10.000 Menschen in der Hadamarer Gaskammer umgebracht. In der „zweiten Mordphase"  von August 1942 bis März 1945  starben fast 4.500 Opfer an den Folgen von Mangelernährung, Verwahrlosung  oder gezielter Überdosierung von Medikamenten. Die Leichen wurden auf dem  Anstaltsfriedhof in Massengräbern verscharrt. Während der Führung wurden die Schülerinnen und Schüler mit einbezogen, stellten Täter- und Opferbiografien vor und wurden nach ihrer Meinung gefragt. Dabei kamen auch der Bezug zu aktuellen politischen Fragestellungen und die Relevanz der heute herrschenden Meinungsfreiheit nicht zu kurz.

(Text: Pauline Debus)

Schüler*innen lehren Schüler*innen

Auszubildende des ersten Lehrjahres im Bereich Bankkaufmann/Bankkauffrau gestalten einen Informationstag für ihre Mitschüler*innen.

Am Montag, den 25. November, gestalteten Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schulen Biedenkopf einen Informationstag für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Die Klasse 10 CBK, welche sich aus Auszubildenden der Sparkasse Marburg-Biedenkopf und der VR Bank Lahn-Dill eG zusammensetzt, bereitete sich seit September, unter der Aufsicht von Frau Berth, auf diesen Tag vor. In Kleingruppen beschäftigten sie sich mit den Themen Kontoführung, Onlinebanking, Kartenzahlung und Zahlungsverkehr und wurden mit der Zeit Experten in ihren Themengebieten.

Für den besagten Informationstag galt es nun das gesamte erarbeitete Wissen zu kompensieren und für Schülerinnen und Schüler auszulegen, die zum Teil noch nie mit diesen Themen in Berührung gekommen waren. Die auszubildenden Bankkaufleute gestalteten im Vorfeld Informationsstände und Flyer, um ihren Mitschülerinnen und Mitschülern die Themen näher zu bringen. Jede Expertengruppe bekam für sechs Unterrichtsstunden einen eigenen Klassenraum zur Verfügung gestellt, in welchem sie über den Tag verteilt, sieben Klassen mit insgesamt 140 Schülerinnen und Schülern empfingen und ihnen ihre Themen näherbrachten.

Bei der Kontoführung- und Onlinebanking-Expertengruppe lernten die Besucher der Infoveranstaltung, welche Kontoarten es gibt, was sie tun müssen, um ein Konto zu eröffnen und wie sie ihr Konto auch online nutzen können. Im Bereich Kartenzahlung erfuhren die Zuhörer, welche Arten von Karten es gibt, wie sie zu nutzen sind und welche Sorgfaltspflichten man selbst beim Besitz einer Karte trägt. Die Zahlungsdienstgruppe legte viel Wert auf Praxiserfahrungen und lies die Schülerinnen und Schüler selbst Überweisungen ausfüllen.

Alles in allem stieß die Informationsveranstaltung, wie auch schon in den vergangenen Jahren, auf sehr gute Resonanz. Die Schülerinnen und Schüler folgten den Präsentationen sehr aufmerksam und interessiert und gaben durchweg positive Rückmeldungen. Das Projekt „Schüler lehren Schüler“ ist damit ein weiteres Mal gut gelungen.

Bericht: Christina Biberger

Fotos: Julia Berth

Amerikanische Theatergruppe "Covenant Players" zum achten Mal an den Beruflichen Schulen Biedenkopf

Bereits zum achten Mal in Folge besuchten die Schauspieler*innen der "Covenant Players" die Beruflichen Schulen in Biedenkopf, wodurch insgesamt drei Klassen der Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule sowie zahlreiche Schüler*innen einiger Teilzeitklassen, wie beispielsweise angehende Modellbauer*innen, Bankkaufleute, sowie der Höheren Berufsfachsschule für Sozialassistenz, die Möglichkeit hatten, den Darstellungen beizuwohnen.

Am 22. November 2019 zeigte die amerikanische Theatergruppe, in diesem Jahr vertreten durch Mary Ewing, Denise Rackliff und Jodi Wideman, drei Aufführungen, die thematisch und im Schwierigkeitsgrad an die jeweiligen Schulklassen angepasst waren.

Die "Covenant Players" besuchen seit langem Schulen und andere öffentliche Institutionen weltweit und haben es auch dieses Jahr wieder verstanden, die Schüler*innen durch kurze Theaterstücke und vertiefende Rollenspiele und Gesprächsrunden in kleinen Gruppen dazu zu bringen, über abstrakte Begriffe wie Fairness und Gerechtigkeit oder etwa die Frage, wer man wirklich ist und was einen einzigartig macht, nachzudenken. Beispielsweise wird in einem Stück die Erde von Außerirdischen von allen übrigen Sonnensystemen isoliert, da sich die Menschheit trotz politischer, gesellschaftlicher oder religiöser Werte und Ziele schließlich doch als eine rein egoistische Gesellschaft erweist und es ihr an "brotherly love in action" mangelt.

Dabei benötigen die Schaupieler*innen fast keine Requisiten und verzichten gänzlich auf ein Bühnenbild. Die Schüler*innen werden somit dazu angehalten, sich die Szenen vorzustellen und die Bühne durch ihre Vorstellungskraft zu "bauen".

Die Schauspielerinnen waren auch dieses Jahr wieder zu Gast bei den beteiligten Englischlehrerinnen Manuela Menn und Simone Neersen und werden die bsb auch hoffentlich im nächsten Jahr mit ihren Theateraufführungen besuchen, so dass wieder viel gelacht, applaudiert und gemeinsam geschauspielt wird.

Bericht: N. Werner

Bilder: S. Neersen, N. Werner

Tag der Technischen Produktdesigner


„Kernteam“ der Technischen Produktdesigner mit Fr. Neersen. Von links: Hr. Unterderweide, Fr. Weigel (Fachgruppensprecherin), Hr. Blöcher-Ortmüller, Hr. Bösner, Fr. Neersen (Vortrag NaBiBB)
Vortrag Hr. Sahin zum Projekt der Handygarage
Mittagessen im hauseigenen Restaurant der bsb
Hr. Denz von der PAL zur Einführung der geometrischen Produktspezifikationen in PAL-Prüfungen der Technischen Produktdesigner
Zeichnung des gleichen Flanschdeckels nach neuer Norm aus der Information der PAL im Frühjahr 2019
Vorträge in der Aula B des Gebäudes B der bsb, welches bald saniert wird

Auch in diesem Jahr luden die Lehrer/-innen der Fachgruppe Technischer Produktdesigner am ersten Montag im November zum „Tag der Technischen Produktdesigner“ an die Beruflichen Schulen Biedenkopf (bsb) ein. In diesem Jahr stand der Tag unter dem Motto: „Neugestaltungen“. Auslöser für dieses Thema ist eine im Frühjahr 2021 erstmals anstehende Neuerung in der Abschlussprüfung Teil 1 der Technischen Produktdesigner. Dazu wurde in diesem Frühjahr eine Information der Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle (PAL) herausgegeben, die aber bei den Beteiligten noch einige Fragezeichen hinterließ. Herr Denz von der PAL wurde als externer Referent für den Nachmittag von Fr. Ventzke (IHK Lahn-Dill) gewonnen.

Der Vormittag brachte jedoch ebenfalls „Neugestaltungen“ mit sich. Die Ausbilder/-innen wurden über Neuerungen im Team und im Schulcurriculum der Technischen Produktdesigner informiert. Beispielsweise werden künftig in der Grundstufe Firmenbesuche, in der Mittelstufe eine Klassenfahrt mit technischem Hintergrund und in der Oberstufe ein Projekt, in welchem das Vorgehen für die Abschlussprüfung durchlaufen wird, durchgeführt. Zur diesjährigen Klassenfahrt und dem diesjährigen Projekt Handygarage hatten die Auszubildenden eine Ausstellung vorbereitet, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Kaffee und Gebäck in Ruhe betrachten konnten. Teilweise konnte man die Handygaragen auch in die Hand nehmen, da sie auf dem hauseigenen 3D-Drucker der bsb hergestellt worden waren. Herr Koray Sahin, Auszubildender im 4. Lehrjahr zum Technischen Produktdesigner mit der Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion, stellte in einer Präsentation sein Projekt zur Herstellung der Handgarage vor.

Wer als Auszubildender Neues im Ausland erleben möchte, kann dies im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NaBibb). Diese Möglichkeit stellte Fr. Neersen vor, die auch Ansprechpartnerin der Schule für Austauschfahrten ist. Die Auszubildenden suchen sich eine Partnerfirma im Ausland, die sie für 3-9 Wochen besuchen möchten und erhalten dafür einen Zuschuss der NaBibb. Es besteht auch die Möglichkeit, den Auslandsaufenthalt in einer Niederlassung der eigenen Firma zu absolvieren. Es sollten jedoch Schul- und vor allem Prüfungszeiten bei der Planung berücksichtigt werden.

Anschließend informierte der Schulleiter Herr Schneider über eine weitere Neuerung, nämlich über den bevorstehenden Umbau des Gebäudes B. Außerdem berichtete er von Bemühungen, die Auszubildenden der Fachrichtung Produktgestaltung und Konstruktion ab dem ersten Lehrjahr in Biedenkopf beschulen zu dürfen. Alle Lehrkräfte und anwesenden Ausbilder/-innen sehen darin einen großen Vorteil für die Auszubildenden, da sie sich dann einen Schulwechsel ersparen und von Anfang an im CAD Programm geschult werden, welches sie in der Abschlussprüfung Teil 1 verwenden müssen. „Wir bleiben dran und tun unser Möglichstes“, bekräftigte Herr Schneider.

Nach dem wie immer sehr guten Mittagessen, welches durch die Fachpraktiker/-innen Küche bereitgestellt wurde, stand noch der Vortrag von Herr Denz von der PAL an. Zu diesem Vortrag waren ebenfalls Firmen und Schulen aus dem Lahn-Dill-Kreis eingeladen, weil dieses Thema die Auszubildenden aller Fachrichtungen des Technischen Produktdesigns betrifft. In den nächsten Jahren sollen alle Prüfungen der PAL auf das neue GPS- Normensystem, welches bereits seit 2011 gilt, umgestellt werden. In dem GPS- Normensystem (Geometrische Produktspezifikationen) sind alle Normen zusammengefasst, die mit der eindeutigen Bestimmung von Bauteilen in Verbindung stehen. Zum Beispiel ISO 1302 zu Oberflächenzeichen oder ISO 2768 zu Allgemeintoleranzen. Die Norm zu Allgemeintoleranzen soll jedoch auch nächstes Jahr erneuert werden. Herr Denz zeigte, dass die Zeichnungen der Abschlussprüfung Teil 1, die die PAL erstellt, nach neuem Normenstandard entworfen werden. Allerdings müssen die Auszubildenden zu diesem ersten Teil ihrer Prüfung selbst noch keine Form- und Lagetoleranzen anbringen. „Dieses Wissen wird erst im schriftlichen Teil der Abschlussprüfung Teil 2 der Technischen Produktdesigner beider Fachrichtungen verlangt“, so Herr Denz. Damit haben alle Ausbilder/-innen und Lehrer/-innen ausreichend Zeit, sich und die Auszubildenden auf diese Neuerungen vorzubereiten. Es gab einige Stimmen, die die Neuerung für übertrieben und die Zeichnungen für zu überfrachtet hielten. Es ist jedoch so, dass PAL-Prüfungen nach den neuesten Normen erstellt werden müssen und dies in jedem Fall nach und nach in allen gewerblichen Berufen eingeführt wird. An den bsb laufen Vorbereitungen, dass alle Lehrer/-innen, die in diesem Bereich unterrichten, geschult werden.

Die Fachgruppensprecherin Caroline Weigel bedankte sich im Namen der Schule bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sie die bsb auch in diesem Jahr wieder in so großer Zahl zum Tag der Technischen Produktdesigner besucht haben. Des Weiteren dankte sie für die Teilnahme an den Umfragen und Evaluationen, die erstmals mit dem eigenen Smartphone oder den IPads der Schule durchgeführt wurden.

Das Lehrekräfte-Team der Technischen Produktdesigner freut sich darauf, auch im nächsten Jahr wieder viele Ausbilder/-innen begrüßen zu dürfen, um den regen Austausch zwischen Betrieben und Schule fortzuführen.

(Text: C. Weigel)

(Bilder: C. Weigel)

Erster Tag der Zerspanung an den bsb

(Bild: K. Bernhardt)
(Bild: K. Bernhardt)

Am 17. September 2019 fand der erste Tag der Zerspanung an den Beruflichen Schulen Biedenkopf statt. Zu dieser Veranstaltung waren alle Ausbildungsbetriebe der Fachklassen für Zerspanungsmechaniker*innen eingeladen.

Nach der Begrüßung der Gäste durch den Schulleiter stellte der stellvertretende Fachgruppensprecher Michael Hitrec das Tagesprogramm vor und erörterte gemeinsam mit den Veranstaltungsteilnehmern die nachfolgenden Punkte im Plenum:

  • Kooperationsmöglichkeiten durch praktische Projekte,

  • Kommunikation zwischen Ausbilder*innen und Lehrkräften,

  • Regularien während der Ausbildungszeit,

  • Herausforderungen in der Ausbildung durch vorgezogene Abschlussprüfungen für Schule und Betriebe,

  • notwendige Änderungen in der betrieblichen und schulischen Ausbildung/Zusammenarbeit durch die Veränderung der Eingangskompetenzen der Schüler*innen bzw. der Auszubildenden.

Anschließend zeigte die schulinterne Arbeitsgruppe International Networking, vertreten durch Simone Neersen, die Möglichkeiten von Austauschprogrammen, wie ERASMUS+, auf. Hierbei lag der Fokus auf der Notwendigkeit des Austausches im europäischen Ausland und den daraus resultierenden fachlichen und sozialen Kompetenzen.

Nach einem Imbiss erfolgte für die Teilnehmer*innen ein Rundgang durch das neue Werkstattgebäude C sowie die CNC-Fachräume. Daneben bestand die Möglichkeit des Austausches zwischen Lehrkräften und Ausbilder*innen.

Aufgrund der positiven Resonanz ist ein zweiter Tag der Zerspanung an den bsb angedacht.

(Text: S. Sames)

Erstes Coding-Event an den Beruflichen Schulen Biedenkopf war ein voller Erfolg

IHK verleiht Zertifikate an Teilnehmer der Veranstaltung

Zertifikatsübergabe 05.11.2019
(Bild: L. Schneider)
Veranstaltung 19.10.2019
(Bild: O. Menn)
Veranstaltung 19.10.2019
(Bild: O. Menn)
Veranstaltung 19.10.2019
(Bild: O. Menn)

Im Rahmen der „Code Week“, einer Aktionswoche der Europäischen Kommission, fand am 19.10.2019 das erste Coding Event an den Beruflichen Schulen Biedenkopf statt. Interessierte Schülerinnen und Schüler erlernten während der eintägigen Veranstaltung die Möglichkeiten eines Raspberry Pi Mini-Computers kennen, schlossen Sensoren und Aktoren an, experimentierten und schrieben kleine Programme.

Unterstützt wurde die Veranstaltung finanziell von der IHK Lahn-Dill sowie der THM/Studium Plus, welche die Raspberry Pi Einplatinencomputer zur Verfügung stellte. Dr. Michael Schröder von der Firma ROTH INDUSTRIES GMBH & CO. KG als Mitinitiator der Veranstaltung besuchte die Schüler am 19. Oktober stellvertretend für die dualen Ausbildungspartner vor Ort und befürwortete als regionaler Ausbildungsbetrieb die Durchführung des Events sowie die Teilnahme der eigenen Auszubildenden.

Der Referenten der Veranstaltung, Herr Daniel Brunner, Geschäftsführer der Brunner GmbH & Co. KG Informationsverarbeitung, der gemeinsam mit zwei Fachinformatikern in Ausbildung den Kurs durchführte, stand den Teilnehmern mir Rat und Tat zur Seite.

Am 05.11. fand schließlich die Auswertung der Veranstaltungsevaluation sowie die Verleihung der Teilnehmerzertifikate statt.

In diesem Rahmen lobte Herr Menn, Organisator der Veranstaltung und Stellvertretender Schulleiter der Beruflichen Schulen Biedenkopf, das Engagement der Schülerinnen und Schüler sich über die Unterrichtszeiten hinaus fortzubilden.

Des Weiteren stellte er die Auswertung des nach der Veranstaltung erhobenen Teilnehmerfeedbacks vor. Dabei wurde deutlich, dass die Erwartungen der Teilnehmer erfüllt wurden und dass sowohl das zielgruppengenaue Anforderungsniveau als auch die gute Arbeitsatmosphäre zum Erfolg der Veranstaltung beitrugen. Darüber hinaus wurde im Rahmen des Feedbacks auch der Nutzen der Veranstaltung für das berufliche Handeln seitens der Teilnehmer herausgestellt. Ferner ergab sich, dass die Teilnehmer sich weitere Fortbildungen zum Themenbereich „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“ wünschen und die Veranstaltung weiterempfehlen würden. Auch der Referent Herr Brunner könnte sich eine weiteres Fortbildungsangebot vorstellen.

Alle Teilnehmer der Veranstaltung erhielten schließlich ein Zertifikat, das von der IHK Lahn Dill und den Beruflichen Schulen Biedenkopf vertreten durch Herrn Dr. Hackenberg und Herrn Menn, verliehen wurde.

Herr Dr. Hackenberg bedankte sich bei allen Beteiligten für die gelungene Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung und richtete gleichzeitig auch schon den Blick nach vorn: Aufgrund der positiven Rückmeldungen der Teilnehmer müsse man Überlegungen dahingehend anstellen, wann das Event wiederholt werden solle und inwiefern sich ein Gesamtkonzept durch Kooperation von Ausbildungsbetrieben und Berufsschule zukünftig gestalten ließe.

 

Teilnehmer: Lukas Balzer, Christoph Balzer, Tom Berger, Robin Ehnert, Leon Köhl, Marcel Körber, Robin Justin Maglovski, Max Noll, Szymon Richter, Christian Schiebel, Marcel Schneider, Maximilian Muth, Fabio Freund, Ahmed Ibrahim

 

(Text: L. Schneider)

Berufsschultour der DGB-Jugend in Biedenkopf

Auch in diesem Jahr waren am 25. September Vertreter*innen der Gewerkschaftsjugend mit einem Stand im Foyer bei uns.

Sie brachten Kaffee und Informationen zu ihrer Arbeit mit. Vor allem in den Pausen standen sie unseren Auszubildenden und Schüler*innen für Fragen und Anliegen zur Verfügung.

Die 12 BEL, die 10 AZM und die auszubildenden Fachpraktiker*innen Küche und Hauswirtschaft hatten über die Klassen- oder PoWi-Lehrer*innen zusätzlich Expertenunterricht mit einem DGB-Team verabredet. Im Angebot waren die Themen Tarifverträge, Rechte und Pflichten der Auszubildenden, Betriebsrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung. 90 Minuten lang wurde intensiv an einem dieser Themen gearbeitet. Die Bedeutung von Gewerkschaften im Arbeitsleben zu erkennen, war ein Lernziel, das sicher erreicht wurde.

Noch bewegender waren aber zwei weitere Erkenntnisse:

Erstens, dass jeder eigene Interessen wahrnehmen, ernst nehmen und ausdrücken muss.

Zweitens, welche Rolle die Solidarität der Arbeitnehmer*innen spielt, wenn man sich durchsetzen will.

Das DGB-Jugend-Team kommt gerne an die bsb, weil es immer allseits freundlich und kooperativ empfangen wird, so Jugendbildungsreferentin Julia Flechtner. Für die Teamer des Expertenunterrichts war es spannend, ob die Auszubildenden auf distanzierter Gleichgültigkeit beharren oder sich bewegen lassen, eigene Belange einzubringen und gemeinsam dafür einzutreten.

Fotos: Gewerkschaftsjugend Mittelhessen

Text: Susanne Delattre

Werkzeug- und Industriemechaniker*innen besuchen Flachstahl AG in Salzgitter

Am Dienstag, den 10.09.2019, unternahmen die Klassen 11AWM1, 11AWM2 und 11AIM der Beruflichen Schulen Biedenkopf einen Ausflug nach Salzgitter, um in der Salzgitter Flachstahl AG zu sehen, wie Stahl hergestellt wird.

Um 8 Uhr trafen sich die Werkzeug- und Industriemechanikerklassen, um gemeinsam von der Berufsschule zur Bushaltestelle zu laufen. Von da aus ging es direkt nach Salzgitter. Gegen Mittag begann die Besichtigung, die von zwei Werksleitern gestaltet wurde, mit einer Sicherheitseinweisung. Zuerst ging es zu einem Hochofen, wo die Schüler sehen konnten, wie flüssiges Eisen in Waggons fließt und ihnen wurde ein Abstich und eine Roheisenprobe gezeigt. Danach waren sie in einem Walzwerk, wo sie sehen konnten, wie riesige Brammen mehrmals gewalzt wurden. Die letzte Station der Schüler war die Verzinkungsanlage, die den Schülern erklärt wurde. Die Stahlwerksbesichtigung musste aufgrund von Wartungsarbeiten ausfallen. Am Nachmittag traten die Schüler, die von ihren Klassenlehrern begleitet wurden, die Heimfahrt nach Biedenkopf an. Die Besichtigung war sehr interessant und einen Tagesausflug wert.

Nils Poburski, 11AWM1

1. Coding Event an den Beruflichen Schulen Biedenkopf

am 19. Oktober 2019 ab 09:00 Uhr

Coding mit dem Raspberry Pi

Wolltest du schon immer mal wissen, was der Raspberry Pi eigentlich ist und was man mit diesem Gerät alles machen kann? Wenn ja, dann bist du beim ersten Coding Event der Beruflichen Schulen Biedenkopf richtig.

 

Folgende Themen werden in diesem Crashkurs von unseren IT-Profis behandelt:

  1. Kennenlernen des RaspberryPi: Was ist ein Mini-Computer? Was leistet er? Mit welchem Betriebssystem und welcher Software wird er ausgeliefert?

  2. Inbetriebnahme des Geräts und erste Experimente

  3. Schaltungen: Wie verbindet man Sensoren und Aktoren mit dem RaspberryPi? Welche Möglichkeiten gibt es? Wie kann man diese dann ansprechen?

  4. Coding: Was sind Programme? Wie funktionieren Algorithmen? Wie "schreibt" man Programme und Algorithmen? Programmierparadigmen und Dekomposition von Aufgaben. Ausführen von Programmen auf dem RaspberryPi. Entwickeln eines Programms mit einer geeigneten einfachen Programmiersprache

Wann: Samstag, 19. Oktober 2019 um 09:00 Uhr

Wo:      Berufliche Schulen Biedenkopf Raum B-1.03 (kurzfristige Raumänderung möglich)

 

SCHNELL ANMELDEN:

Teilnehmen können maximal 15 Schülerinnen und Schüler der bsb. Melde dich bitte verbindlich zwischen dem 23. und 28. September mit deinem Namen und deiner Klasse unter:
CodingEvent@bs-biedenkopf.de
an. Die Plätze werden nach der Reihenfolge des Eingangs vergeben. Die Teilnahme ist diesmal dank der Unterstützung durch die IHK Lahn-Dill und die THM/StudiumPlus kostenfrei.

Schöne Herbstferien!

Öffnungszeiten der Verwaltung in den Herbstferien

Das Sekretariat ist am 30.09. und 01.10.2019 von  8.00 bis 12.00 Uhr sowie vom 07.10.-11.10.2019 von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.

Klassenfindungstage 2019 der neuen Berufsfachschulklassen am Edersee

Im neuen Schuljahr 2019/2020 hieß es für vier Berufsfachschulklassen wieder: Auf zum Edersee, denn die Klassenfindungstage standen in der zweiten Septemberwoche auf dem Programm. Die Jugendherberge „Hohe Fahrt“ in Vöhl war auch in diesem Jahr eine sehr angenehme und ideale Unterkunft für drei Tage und zwei Übernachtungen. Direkt am Edersee (leider nur wenig gefüllt zu dieser Jahreszeit) gelegen, hatten die neuen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich noch intensiver kennenzulernen, um so die Grundlage für ein gutes Lernklima für die kommenden zwei Jahre zu schaffen. Unterstützt wurden die anwesenden Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer durch den Dipl. Pädagogen Thomas Arke, der für die pädagogische Betreuung und Begleitung der Berufsfachschulklassen zuständig ist und im Schulalltag die Lehrkräfte unterstützt. Im Mittelpunkt standen sogenannte Kooperations- und Teambuildingspiele – hierbei handelt es sich um ein Spiel oder eine Aufgabe, die man nur als Gruppe erfolgreich bewältigen kann. Die Gruppe ist hierbei als Ganzes gefordert, d.h. gemeinsames Handeln und gegenseitige Unterstützung sind gefragt. Neben der „Marshmallow-Challenge“ kam zur Begeisterung der Schülerinnen und Schüler auch erstmals eine Wasserbombenschleuder zum Einsatz, die man nur als Team bedienen konnte. Diese sorgte selbstverständlich für Spaß und Abkühlung, denn zur Freude aller stand auch das sonnige Wetter während der Fahrt auf unserer Seite.

Die Klassenfindungstage gehören seit Jahren zum Konzept der BSB für die neuen Berufsfachschulklassen und haben sich auch in diesem Jahr erneut bewährt.

 

Text: Thomas Arke

Der VBM e.V. begrüßt seine neuen Auszubildenden 2019

 

Am 12.08.2019 begrüßte der Verein für Berufsbildung Marburg e.V. vier neue Auszubildende. Die Auszubildenden werden in drei Jahren die Fachpraktiker-Küche-Ausbildung durchlaufen - mit dem Ziel, nach erfolgreicher Ausbildung, einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden.

 

Damit die Integration der „Neuen“ schnell gelingt und der Ausbildungsalltag möglichst reibungslos funktioniert, fand zudem am 21.08.2019 ein Teamtag in der Jugendherberge Biedenkopf statt. Organisiert und durchgeführt wurde dieser Tag von Thomas Arke, der die Auszubildenden sozialpädagogisch begleitet und betreut.  

Wie wichtig eine gute und funktionierende Kommunikation ist, konnten die Auszubildenden in verschiedenen Übungen und Aufgaben unter Beweis stellen. Die Aufgaben, u.a. die Marshmallow-Challenge, konnten nur gemeinsam bearbeitet und gelöst werden. Am Ende des Tages waren sich alle einig, dass solche gemeinsamen Teamtage wichtig für eine gute Stimmung im Auszubildendenteam sind. Fortsetzung folgt…

 

Text: T. Arke

Termine der Einschulungen für das Schuljahr 2019/20

Für die TeilzeitberufsschülerInnen des ersten Ausbildungsjahres mit Ausnahme der Bundes- und Landesfachklassen (ModellbauerInnen, ProduktdesignerInnen und GießereimechanikerInnen) findet die Einschulung am Montag, den 12.08.2019, ab 8:00 Uhr statt.

 

Für die SchülerInnen der Vollzeitklassen (auch FOS-Klassen 11 und 12) findet die Einschulung am 12.08.2019 um 9:30 Uhr statt.

 

Für die TeilzeitberufsschülerInnen des dritten Ausbildungsjahres in der Bundesfachklasse Anschauungsmodellbau findet die Einschulung am Montag, den 18.09.2019, ab 9:25 Uhr statt.

 

Für die TeilzeitberufsschülerInnen des ersten Ausbildungsjahres in den Bundes- und Landesfachklassen (ModellbauerInnen, ProduktdesignerInnen und GießereimechanikerInnen) findet die Einschulung am Montag,den 16.09.2019, ab 9:25 Uhr statt.

NNNN